FRANZISKA GUGGENBICHLER

guggenbichlerGeboren und aufgewachsen in Südtirol begann Franziska Guggenbichler Beck mit 14 Jahren ihr Klavierstudium am Konservatorium in Bozen. Nach dem Abschluss am italienischen Lyzeum studierte sie zunächst Klavier bei M° Stefano Fiuzzi und Philosophie in Florenz, wo sie ihr Klavier- Vordiplom ablegte. Erste Erfahrungen im Theater machte sie hier als Darstellerin bei „Teatri possibili Firenze“. Anschließend studierte sie in Salzburg Kommunikationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Rhetorik und setzte ihr Klavierstudium bei Nadja Rubanenko fort.
Im Juli 2010 beschloss sie ihr Bachelorstudium der Kommunikationswissenschaften und legte ihre Klavierdiplomprüfung ab.  Seit Oktober selbigen Jahres studiert sie Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin.
Im Sommer 2013 gewinnt sie die Ausschreibung für „altra voce altro spazio“ der Biennale Musica in Venedig. Dort wird sie im Oktober 2014 die szenische Leitung der Uraufführung der Kurzoper „The Myth of Homo Rudolfensis“ von Yair Klartag übernehmen.

Tätigkeiten im Rahmen des Studiums:
März – April 2014: Regieassistenz bei „Die Verwandlung / Die Blinden“  unter der szenischen Leitung von Thomas Goerge an der Staatsoper Berlin.
Oktober 2013: Regie für „Erinnerungswalzer“: ein szenischer Liederabend nach J. Brahms im „HAU“, Berlin.
Juni- August 2013: Regieassistenz bei „Tristan und Isolde“ im Rahmen „Wagner für Kinder“ der Bayreuther Festspiele  unter der szenischen Leitung von Michael Höppner.
Mai 2013: Regie für die deutsche Erstaufführung der Kinderoper „The Idea“ von Gustav Holst im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Berlin.
Dezember 2012: Regie für „Pelléas et Mélisande“ von Claude Debussy im Sternchen, Berlin.
Juni 2012: Regie für: „Götterbilder“ Videoinstallation zu Arien von W. A. Mozart.
März- Mai 2012: Regieassistenz bei Jacques Offenbachs „Ba Ta Clan“ unter der szenischen Leitung von Eva- Maria Weiß.
Februar 2012: Regie für  „Xerxes“ von Georg Friedrich Händel im Kunsthaus Tacheles, Berlin.

Kommende Projekte:
24. und 25. Juli 2014: Regie für die UA der Relativitätsoper „Love&Hydrogen“ von Jeffrey A. Brown in Berlin.
4. Oktober 2014: Regie für die UA von „The myth of Homo Rudolfensis“ von Yair Klartag an der Biennale di Venezia.

 

ZURÜCK