LIIES KOLLE

Liis Kolle wurde 1971 in Tallinn, Estland geboren. Während ihres Theaterwissenschaftsstudiums an der Universität Tartu arbeitete sie als freie Autorin für Tages- und Wochenzeitungen sowie Kulturmagazine Estlands. Nach einem Schauspielkurs und Regiehospitanzen (auch bei Prof. Joachim Herz) beschloss sie, sich in Deutschland als Musiktheaterregisseurin ausbilden zu lassen. Von 1999 bis 2005 absolvierte Liis Kolle das Regiestudium an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin und war schon während des Studiums als freie Regisseurin hauptsächlich an den Bühnen Estlands tätig. 2006 hat sie ein Promotionsstudium in Musikwissenschaft an der Musik- und Theaterakademie Estlands sowie der Freien Universität Berlin aufgenommen. Im Studienjahr 2007/2008 arbeitet sie als Projektleiterin für das neue Studienfach “Zeitgenössisches Musiktheater” sowie als Lehrbeauftragte für den szenischen Unterricht an der Musik- und Theaterakademie Estlands. Zu den Inszenierungen von Liis Kolle gehören Lortzings “Der Wildschütz” und Rossinis “Der Barbier von Sevilla” (Staatstheater Tartu, Estland 2002 und 2003, die letztere wurde für den Estnischen Musiktheater-Jahrespreis nominiert), “Eine kleine Zauberflöte” nach Mozart (Theater Altenburg/Gera 2003), Rossinis “Il cambiale di matrimonio” (“Der Heiratswechsel”; Diplominszenierung an der HfM “Hanns Eisler”) und “Il signor Bruschino” (Nationaloper Estlands; beide 2004). Die im 2006 mit der Haydn-Oper “L’isola disabitata” (“Die wüste Insel”) begonnene Zusammenarbeit mit dem international renommierten Dirigenten Tõnu Kaljuste und seinem Nargen Festival wird in diesem Jahr mit Beethovens “Fidelio” fortgesetzt. Neben ihren Operninszenierungen hat Liis Kolle auch kleine und/oder experimentelle Projekte im Film-, Performance-, Kabarett- und darstellerischem Bereich durchgeführt, z. B. einen Berliner Liederabend “Die Parade der Liebe: Vom jungen Mann zur Frau” zusammengesetzt und inszeniert, Opernlibretti sowie Roland Schimmelpfennigs “Die arabische Nacht” ins Estnische übersetzt. Aktuelles Projekt: L. v. Beethoven “Fidelio” im Kesselhaus vom Kunstmuseum Viinistu, Estland Vorheriges Projekt: J. Haydn “L’isola disabitata” (“Die wüste Insel”) im Kesselhaus vom Kunstmuseum Viinistu am 16. und 17. August 2006.

 

ZURÜCK