NEWSLETTER

Studiengang Regie Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

N E W S L E T T E R

November 2019

Liebe LehrerInnen, StudentInnen, FördererInnen und FreundeInnen des Studiengangs Regie,

Am 21. November 2019 findet um 20.00 Uhr in der Wiesenburghalle Wedding die Premiere von „RODOGUNE UND DIE DIKTATUR DES WETTBEWERBS“ in einer Inszenierung von Dennis Krauß, siebtes Semester Bachelor, statt:

Im Barock ändert sich die Auffassung des Menschen radikal. Nicht länger wird er als soziales und politisches Wesen verstanden, sondern vielmehr als selbstsüchtiges Geschöpf, das von seinen Begierden gelenkt wird. Deutlich spiegelt sich die neue Auffassung im Drama der französischen Klassik. Die tragischen Helden kämpfen gegen ihre Leidenschaften, die unvereinbar mit den Gesetzen des Zusammenlebens scheinen. Auf dem neuen Menschenbild aufbauend, errichtet gegen Ende der Epoche Adam Smith die Grundzüge unserer heutigen Ökonomie.

Autor und Regisseur Dennis Krauß überschreibt mit Pierre Corneilles’ Rodogune (1644) ein Kernstück des klassischen französischen Dramas. Zwei Brüder konkurrieren um Macht und die Liebe ihres Lebens. Neben unbezwingbarer Leidenschaft werden in dieser Geschichte bereits Mechanismen eines kompetitiven Marktes sichtbar. Die Überschreibung verquirlt Corneilles lyrische Gedankengänge mit soziologischen Betrachtungen unserer Zeit. Wirtschaftswissenschaftliche Fachbegriffe mischen sich in den barocken Duktus und moralphilosophische Überlegungen werden in Versreimen rezitiert. Werden die Brüder unweigerlich von ihren maßlosen Begierden in den Wettbewerb getrieben? Oder gibt’s da was von Ratiopharm?

Weitere Vorstellungen finden am 22. und 23. November statt, jeweils um 20.00 Uhr. Mehr Infos gibt es unter: https://www.regiestudium.de/veranstaltung/rodogune-und-die-diktatur-des-wettbewerbs/

Im November findet wie bereits in den vergangenen Jahren ein Auswahl-Workshop mit Prof. Katharina Wagner statt. Gemeinsam mit Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildnern entwerfen die Regie-Studierenden Inszenierungskonzepte zu „Tristan und Isolde“ in einer Fassung für Kinder, die am Ende des Workshops präsentiert werden. Eine Regiestudierende oder ein Regiestudierender wird anschließend ausgewählt, im kommenden Sommer die Kinderoper bei den Bayreuther Festspielen zu inszenieren. Diese Kooperation bietet den Studierenden eine wunderbare Möglichkeit, mit erfahrenen Sängerinnen und Sängern auf dem Grünen Hügel zu arbeiten. Mit den Jahren hat sich die Wagner-Kinderoper-Inszenierung zu einem kleinen Highlight der Festspiele entwickelt.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Claus Unzen

Leiter des Studiengangs Regie