NEWSLETTER

Studiengang Regie Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

N E W S L E T T E R

April 2019

Liebe LehrerInnen, StudentInnen, FördererInnen und FreundeInnen des Studiengangs Regie,

das Sommersemester 2019 beginnt mit drei Premieren Regiestudierender in drei Wochen und einem Workshop Regie zum Ende des Monats:

Am Freitag, den 05. April findet um 19.30 Uhr die Aufführung von „The Cold Trip“ von Bernhard Lang im Freiraum des Studierendenwerks in der Hardenbergstraße 35, 10623 Berlin in einer Inszenierung von Ruth Asralda Haas aus dem achten Semester statt.

Mit seinem Stück „Monadologie XXXII: The Cold Trip“ hat der Komponist Bernhard Lang eine moderne Neuinterpretation von Schuberts Winterreise geschaffen. Er hat die Musik von Schubert in seine eigene Klangsprache übersetzt, die Klavierbegleitung mit Elektronik erweitert und den Text ins Englische frei übertragen. Dieser wird nicht mehr von einem Bariton, sondern von einer Sopranistin gesungen.

Dieses Projekt wird von Studierenden mehrerer Berliner Musik- und Kunstuniversitäten gemeinsam realisiert. Karten gibt es online: https://www.stw.berlin/kalender/the-cold-trip.html oder an der Abendkasse.

Bereits eine Woche später, am 11. April um 20 Uhr, feiert das Opern-Triptychon „AM GRUND GIBT’S KEINEN GRUND MEHR NACH DEM GRUND ZU FRAGEN – EURYDIKE – AUFBRUCH“ im Rahmen der „Neue Szenen IV“ in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin Premiere. Die drei Uraufführungen finden statt unter der Regie von Johanna Frech aus dem achten Semester Bachelor, Anna-Sophie Weber aus dem zweiten und Selina Thüring aus dem dritten Semester Master. Es singen und spielen Gesangstudierende der HfM Hanns Eisler. Das Echo Ensemble Orchester wird musikalisch geleitet von Manuel Nawri, das Mentorat Gesang hat Prof. Martin Bruns, die Mentorate Regie haben Prof. Claus Unzen und Prof. Corinna von Rad übernommen.

Als Mythenort der Menschheitsgeschichte und zugleich konkretes Beispiel für den verheerenden Umgang der globalen Industriegesellschaft mit unserer natürlichen Lebensgrundlage ist das Meer thematischer Ausgangspunkt der drei Musiktheater- Uraufführungen von NEUE SZENEN IV: Die Komponistinnen und Komponisten Feliz Anne Reyes Macahis, Sven Daigger und Josep Planells, als Preisträger eines internationalen Wettbewerbs ausgewählt, haben zusammen mit den Librettistinnen Uta Bierbaum, Deborah Kötting und Fanny Sorgo drei Werke zeitgenössischen Musiktheaters geschrieben, die auf je eigene Art sich mit dem Thema beschäftigen. Nunmehr zum vierten Mal setzen die Deutsche Oper Berlin und die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ihre erfolgreiche Kooperation im Rahmen des internationalen Kompositions- wettbewerbes und der Uraufführungsreihe NEUE SZENEN fort. Sie schaffen ein professionelles Forum und zugleich einen Experimentierraum für ein aufregend neues, junges, zeitgenössisches Musiktheater.

Weitere Vorstellungen finden am 13., 14. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, statt. Tickets und weitere Informationen unter:

https://www.deutscheoperberlin.de/de_DE/calendar/production/neue-szenen-iv.1170630

Wiederum eine Woche später feiert schließlich „WINTERREISE.SCHWANENGESANG“ am 19. April um 20 Uhr im Theater unterm Dach in der Regie von Gabrielė Bakšytė und Christoph Clausen, beide aus dem achten Semester Bachelor, Premiere:

„Ich werde euch einen Zyklus schauerlicher Lieder vorsingen. Sie werden handeln von den Untiefen eurer Köpfe, in die sich jene Momente wie Riesenkalmare ins Schwarze zurückziehen, in welchen ihr kurz, nur den Bruchteil einer Sekunde, aufgegeben hattet. Gerade dabei, ein Buch ins Regal zurückzustellen. Dieser eine kurze Moment der Erkenntnis von der Falschheit eures Lebens, dem Wahnsinn, der Lüge von Gemeinschaft, der blinden Einsamkeit, dem Weitermachen, Dranbleiben, Wiederaufstehn. Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden euch auch noch gefallen. Ich fang jetzt an.“ – Franz Schubert, ein Jahr vor seinem Tod

Eine weitere Vorstellung findet am 20. April, ebenfalls um 20 Uhr, statt. Tickets gibt es unter https://www.theateruntermdach-berlin.de

Am 27. und 28. April 2019 findet wieder ein Workshop statt, diesmal unter der Leitung der Absolventin des Studiengangs Regie unserer Hochschule sowie mittlerweile renommierten Musiktheater-Regisseurin Cordula Däuper. Gemeinsam mit Gesangstudierenden werden sich die Regiestudierenden unter ihrer Leitung in praktischer Arbeit mit ausgewählten Szenen aus der von Gioachino Rossini komponierten Oper „Il Barbiere di Siviglia“ auseinandersetzen.

Es ist sehr erfreulich, dass immer wieder Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Regie an die Hochschule als Lehrende zurückkehren. So wird in diesem Semester nicht nur Cordula Däuper bei uns einen Workshop durchführen, sondern auch Sven Holm als Gastprofessor eingeteilte Regiestudierende des Master- und Bachelorstudiengangs im Hauptfach unterrichten und betreuen.

Ich freue mich, Sie zu den anstehenden Aufführungen begrüßen zu können und wünsche allen Lehrenden und Studierenden ein lernintensives und lehrreiches Sommersemester!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Claus Unzen
Leiter des Studiengangs Regie