ULRIKE SCHWAB

schwab

Ulrike Schwab, geboren in Frankfurt am Main, studierte zunächst Operngesang an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin bei Heidrun Franz-Vetter, Julia Varady und Wolfram Rieger. In intensiver Zusammenarbeit mit dem Regiestudiengang befasste sie sich früh mit der Suche nach neuer Form und Sprache im Musiktheater. So besuchte sie während ihres Gesangstudiums – parallel zu ersten Gastverpflichtungen an der Deutschen Oper Berlin und der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz – auch Regiemeisterkurse bei Peter Konwitchny, Willy Decker und Jossi Wieler, sowie Performance Seminare bei Prof. Barbara Bayer.

Ulrike Schwab war Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin Junior sowie Stipendiatin der Richard-Wagner-Stiftung.

Nach ihrem Hochschulabschluss widmete sie sich vermehrt dem Grenzbereich zwischen Oper, Schauspiel und Performance. Engagements führten sie an die Sophiensaele, die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, die Neuköllner Oper, das Hebbel Theater am Ufer in Berlin, das Theater Rampe in Stuttgart, das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen sowie die Internationale Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg. Neben zahlreichen Uraufführungen stand sie u.a. in der Partie der Euridice/La Musica in Monteverdis Orfeo, Micaela in Bizets Carmen sowie in der Titelpartie der Jolanthe von Tschaikowski auf der Bühne.

Als Regisseurin inszenierte sie 2013 Verdis Rigoletto an der Schlossoper Haldenstein.

Im Oktober 2014 nahm Ulrike Schwab das Masterstudium Musiktheaterregie an der HfM „Hanns Eisler“ Berlin auf, wo sie u.a. eine Bearbeitung des III. Aktes aus Mozarts Idomeneo unter dem Titel Die Kinder inszenierte. 2015 realisierte sie ihren Musiktheaterabend LA COMMEDIA È FINITA. Ein Spiel frei nach Donizettis Oper Don Pasquale im Ambulatorium Theater auf dem RAW-Gelände in Berlin. Für die Neuköllner Oper Berlin entwickelte sie 2016 eine eigene Fassung der Oper Armida von Gluck, bei der sie neben der Regie auch die Erstellung der Textfassung übernahm. Im Rahmen der „Neuen Szenen III“ inszenierte sie im April 2017 die Uraufführung Tako Tsubo von Malte Giesen in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin. Im Januar 2018 hat ihre Inszenierung von WOLFSKINDER. Musiktheater für Erwachsene nach Humperdincks Hänsel und Gretel an der Neuköllner Oper in Berlin Premiere. Im März 2018 übernimmt Ulrike Schwab die Regie bei der Uraufführung von WHOLE BODY LIKE GONE im Radialsystem Berlin.

www.ulrike-schwab.com

 

ZURÜCK