Andrea Tortosa Baquero

Andrea Tortosa Baquero ist in Castelló de la Plana (Valenciana, Spanien) geboren und aufgewachsen. Während ihrer Schulzeit erhielt sie Geigenunterricht und nahm im Rahmen von Konzerten der Jove Orquestra Sinfònica de Castelló an Auftritten in Spanien, Deutschland und Österreich teil. In ihrem jungen Leben ist nicht nur die Musik sehr präsent, sondern auch der Tanz und das Theater. Von 2011 bis 2014 studierte sie Musikwissenschaften an der Universitat Autònoma de Barcelona, wovon sie ein Jahr als Erasmus an der Universität Zürich studierte.

Seit 2017 studiert Andrea an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Musiktheaterregie.

Im Januar 2020 führte Andrea für eine halbszenische Aufführung von „The Rape of Lucretia“ mit dem Dirigent Robin Ticciati Regie. Eine neue Zusammenarbeit wird die Inszenierung von Walton‘s „The Bear“ im Kühlhaus im 2021 sein.

In Sommer 2020 übernahm Andrea die szenische Einrichtung von „Fidelio“ in Graz (Dirigat: Marcus Merkel) mit Sir Bryn Terfel, Roberto Saccà und Peter Kellner u.a.

Zusammen mit dem Filmproduzent Yoel Culiner und hat Andrea ihre ersten Konzert-Film, “Homescapes” erschaffen. Im Rahmen ihres Studiums inszenierte sie Szenen aus Shakespeares „Othello”, Mozarts „Cosi fan tutte”, Strauss „Die Fledermaus” und Brittens „The Rape of Lucretia”.

Parallel zum Studium assistierte und hospitierte sie u.a. an der Semperoper Dresden zur Produktion „Moses und Aron” (Regie: Calixto Bieito), an der Oper Köln „Die Soldaten” (Regie: Carlus Padrissa), am Theater Chemnitz „Südseetulpen” (Regie: Robert Lehmeier) und an der Neuköllner Oper „Ocaña, Königin der Ramblas” (Regie: Marc Rosich).

Andrea ist regelmäßig als Assistentin des Regisseurs Sven Holm (Novoflot) in Produktionen wie „Oper #1: Am Kreis für den Anfang” beim Kunstfest Weimar oder „Wir sind so frei #2-#3” tätig. Sie wird in 2021 den Regisseuren Michael Thalheimer zur Produktion „Eugen Onegin“ (Deutsche Oper am Rhein) und Carlus Padrissa zur Produktion „der Freischütz“ (Konzerthaus Berlin) assistieren.