NEWSLETTER

Studiengang Regie Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

N E W S L E T T E R

Juli – September 2019

Liebe LehrerInnen, StudentInnen, FördererInnen und FreundeInnen des Studiengangs Regie,

in der Festspielsaison 2019 präsentieren die Bayreuther Festspiele im Rahmen des Projekts „Wagner für Kinder“ eine eigens für Kinder erstellte Fassung von Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“. Auch in diesem Jahr inszeniert wieder ein Regiestudierender des Studiengangs diese Kinderoper. Die Premiere findet in der Regie von Dirk Girschik (Bachelor Regie, 8. Semester) am Donnerstag, den 25. Juli 2019 um 11.00 Uhr auf der Probebühne IV der Bayreuther Festspiele statt, neun weitere Vorstellungen folgen bis zum 04. August 2019. Prof. Katharina Wagner und Prof. Claus Unzen betreuen gemeinsam die Produktion. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bayreuther-festspiele.de/programm/kinderoper/

Im Rahmen der Kooperation mit den Bayreuther Festspielen wird wieder die jährliche Exkursion des Studienganges Regie vom 21. – 23. Juli 2019 nach Bayreuth durchgeführt. Die Studierenden werden neben informativen Gesprächen die Gelegenheit haben, Generalproben im Festspielhaus und eine Endprobe der Kinderoper zu besuchen.

Am 06. September 2019 findet um 20.00 Uhr die Premiere der von Francis Poulenc komponierten Oper „Die Brüste des Tirésias“ in der Regie von Christoph Clausen aus dem achten Semester Bachelor im Theaterdiscounter Berlin statt:

Zwischen Asbest und Chlorhähnchen braucht es einen starken Glauben an die Zukunft, das ist wahr! Aber der Fortschritt wartet nicht auf dich, also get your shit togetherwie man in England so sagt – und mach dir ein paar Kinder. Wer an die Produktion glaubt, sollte auch an die Reproduktion denken. Die Geburtenrate ist absolut katastrophal. Wer soll das denn alles essen?

Therese ist jedoch Feministin und hat keinen Nerv mehr auf die ganzen reproduktiven Aufgaben. Jemand anderes muss die Zukunft sichern – da springt ihr Ehemann ein. Und siehe da: 40049 Kinder am ersten Tag sind ein top Ergebnis. Eine Erfolgsgeschichte.

Francis Poulenc verwendet für seine 1944 komponierte Oper „Les mamelles de Tirésias“ als literarische Vorlage das gleichnamige Drama Apollinaires aus dem Jahre 1917, welches gewissermaßen die Geburtsstunde des Surrealismus bedeutet. In Zeiten der Weltkriege – bei Apollinaire der erste, bei Poulenc der zweite – stellt sich die Frage nach dem Glauben an eine Zukunft, in der es sich zu leben lohnt. Kriege finden mittlerweile woanders statt, das 1992 von Francis Fukuyama postulierte „Ende der Geschichte“ bringt die Frage nach einer (un)möglichen Zukunft wieder auf. Vielleicht liegt wiederum gerade und immer noch in der Unvernunft und im Widerspruch das Potenzial einer lohnenden Zukunft.

Weitere Vorstellungen gibt es am Samstag, den 07. September um 19.00 und 21.30 Uhr sowie am Sonntag, den 08. September 2019 um 16.00 und 19.00 Uhr. Weitere Infos und Tickets finden Sie unter: https://www.theaterdiscounter.de/stuecke/die-brueste-des-tiresias

Am Theater Gera hat am 30. September 2019 um 10.00 Uhr die Kinderoper „Babbel“ von Paula Fünfeck in einer Inszenierung von Lea Willeke aus dem zweiten Semester Bachelor Regie Premiere:

Der König liebt den Nachthimmel mit seinen rätselhaften Sternbildern, die ihm wie geheime Botschaften erscheinen. Er wünscht sich sehnlichst, den Himmel zu berühren, aber dazu ist der König natürlich viel zu klein. Da kommt er auf eine verrückte Idee: Er will einen Turm bauen, der bis an den Himmel reicht. Ein großartiges Projekt! Aber verstehen das auch die tierischen Anwohner des großen Euphrat-Flusses, an dem die Baustelle entsteht? Ihre Nistplätze gehen verloren und das schilfige Ufer trocknet aus. Und mit noch einem „Nachbarn“ hat der König nicht gerechnet: Gott merkt eines Tages, dass ihn ein Menschenturm in den Allerwertesten piekt. Er wird so wütend, wie nur Götter und Kinder werden können, und pflanzt giftigen Sprachensalat in den paradiesischen Garten, durch den der Euphrat fliest …

Weitere Termine, Infos und Karten gibt es unter: https://www.tpthueringen.de/stuecke-konzerte/babbel-939/

Allen Lehrenden und Studierenden des Studiengangs Regie danke ich für die intensive und engagierte Arbeit in diesem Semester und wünsche eine erholsame und denjenigen, die mit Produktionsvorbereitungen oder Aufführungen beschäftigt sind, eine kreative vorlesungsfreie Zeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Claus Unzen
Leiter des Studiengangs Regie