NEWSLETTER

Studiengang Regie Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

N E W S L E T T E R

Mai 2019

Liebe LehrerInnen, StudentInnen, FördererInnen und FreundeInnen des Studiengangs Regie,

am Samstag, den 18. Mai 2019, 19.00 Uhr, werden im Rahmen der ersten Musiktheaterwerkstatt des Sommersemesters Ausschnitte aus der von Johann Strauss komponierten Operette „Die Fledermaus“ im Studiosaal der HfM Hanns Eisler in der Regie von José Cortés und Andrea Tortosa Baquero, beide Studierende im vierten Semester Bachelor Regie, präsentiert:

Als die „Fledermaus“ 1874 in Wien uraufgeführt wurde hatten die Menschen in der Tat wenig zu lachen: der Börsenkrach von 1873 führte die Wienergesellschaft zu einer bis dahin noch nie dagewesene Dauerkrise. Zeitgenössischen Stimmen sprachen von einer „chronischen Erkrankung“, von der „entmutigenden Wucht der Depression“ und von einem „Zustand der alle Merkmale des chronischen, schleichenden Fiebers trage: allmähliche Entkräftung, langsame Verblutung.“

Die perfekte Zeit für Amüsement und Verdrängung, für eine Operette die die Dekadenz und Untergang einer Gesellschaft beschwört.

Das Werk schildert eine Welt die lebt, die trinkt, die tanzt…nach innen moralischer Absturz, Abgrund…nach außen die Lüge, die Illusion, die Täuschung, das Lügen und sich belügen um das Leben ertragbar zu machen.

Eine zweite Vorstellung findet am Sonntag, den 19. Mai 2019, ebenfalls um 19.00 Uhr, statt.

Es spielen und singen Gesangstudierende der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Die Musikalische Leitung hat Prof. Stewart Emerson, für die Produktionsleitung im Regie-Bereich ist Prof. Claus Unzen verantwortlich. Karten gibt es bereits online unter https://www.hfm-berlin.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/detail/event/965-musiktheaterwerkstatt/tid/1019/

Im Rahmen des Performing Arts Festival 2019 inszeniert Anna-Sophie Weber, Regiestudentin im zweiten Semester Master Musiktheaterregie, „Häuptling Abendwind oder das gräuliche Abendmahl“ von Jacques Offenbach. Die Premiere findet am 29. Mai um 21.30 Uhr im Sisyphos Berlin statt:

Die lange Tafel ist gedeckt, die Kerzen brennen, das Blasquartett versüßt die Atmosphäre mit wohligen Klängen. Nur das Essen fehlt. Dafür hat das Produktionsgeld nicht mehr gereicht. Ärgerlich! Das Berliner Musiktheaterkollektiv nimmt Offenbachs Faschingsburleske beim Wort und inszeniert weniger einen formalen Theaterabend, als vielmehr ein wahres Festmahl für das Publikum und sich selbst.

Weitere Infos und Karten finden Sie unter https://performingarts-festival.de/de/2019/programm/haeuptling-abendwind-oder-das-graeuliche-festmahl

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Claus Unzen
Leiter des Studiengangs Regie