Max Nattkämper

Max Nattkämper wurde 1995 in Essen geboren. Während seiner Schulzeit erhielt er Unterricht in Klavier und Violine. Erfahrungen im Orchesterspiel sammelte er im Landesjungendorchester Nordrhein-Westfalen und anderen Orchestern wie dem jungen Orchester NRW, dem Essener Jugendsymphonie Orchester und dem Jugendsinfonieorchester der Tonhalle Düsseldorf. Für das junge Orchester NRW übernahm er zudem konzertdramaturgische Tätigkeiten wie die Gestaltung von Programmhefttexten und Konzerteinführungen. 2015 nahm Max Nattkämper das Bachelorstudium der Theaterwissenschaft und Germanistik mit einer musikwissenschaftlichen Schwerpunktsetzung an der Ruhr-Universität Bochum auf und schloss dieses mit einer Arbeit zum Musiktheater Aribert Reimanns 2020 erfolgreich ab. Neben dem zeitgenössischen Musiktheater bildete die Oper des 18. Jahrhunderts dabei einen weiteren Studienschwerpunkt. Im Laufe des Studiums gewann Max Nattkämper auch umfangreiche Einblicke in die praktische Theaterarbeit. Regiehospitanzen führten ihn dabei an die Wuppertaler Oper zu der Produktion von HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN (Regie: Charles Edwards, Nigel Lowery, Inga Levant, Christopher Alden), an die Oper Dortmund zu ARABELLA (Regie: Jens-Daniel Herzog) sowie an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf zu SIEGFRIED (Regie: Dietrich W. Hilsdorf) im Rahmen des seit der Spielzeit 2017 dort entstandenen Rings. Als Schauspieler stand Max Nattkämper 2017 in der Rolle des Barons in Maxim Gorkis NACHTASYL in einer Produktion der studentischen Theatergruppe Nomen Nominandum selbst auf der Bühne des Musischen Zentrums Bochum. Dort gab er im Dezember 2018 auch sein Regiedebüt mit einer Inszenierung von Jean-Paul Sartres GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT, für die er auch das Bühnenbild entwarf. Seit Oktober 2020 studiert Max Nattkämper an der Hanns Eisler Musikhochschule Berlin im Studiengang Bachelor Musiktheaterregie.