SVEN HOLM

Geb. 1970 in Chiang Mai/Thailand. Studium der Opernregie an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler“, Berlin. Er ist Regisseur der Berliner Opernkompanie NOVOFLOT, mit der seit 2002 mehr als zwanzig Produktionen entstanden sind, u.a. Ernst Kreneks Glockenturm, Tommaso Traettas Antigona , die zehnteilige Opernsaga Kommander KobayashiWAS WIR FÜHLEN  1-3, J. S. Bachs Weihnachtsoratorium , Jaques Offenbachs Pariser Leben , Das Schloss nach Franz Kafka, die futuristische Oper  Der Sieg über die Sonne #1 – #5, die T-House-Tour #1 – #5 sowie demnächst das Projekt Nationaloper. Koproduktionen erfolgten u.a. mit der Hamburgischen Staatsoper, dem Festival UltraSchall Berlin, dem Théatre National du Luxembourg, dem Festival Warschauer Herbst, dem Teatr Wielki Warschau, Sophiensæle, Transmediale, Trafó  Budapest, Radialsystem V, Hamburger Bahnhof, Akademie der Künste, Haus der Berliner Festspiele sowie Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Parallel dazu arbeitete Sven Holm u.a. an der Staatsoper Hannover, an der Staatsoper Stuttgart, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, am Opernhaus Kiel sowie am Theater Heidelberg, wo er Beethovens Fidelio inszenierte. Im Juni 2012 folgte das Projekt Wagnerin bei den Münchner Opernfestspielen an der Bayerischen Staatsoper. Für die Produktionen AntigonaKommander Kobayashi.Staffel 1Tryptichon und Weihnachtsoratorium wurde Sven Holm in den Jahrbüchern Theater Heute (2004), Die Deutsche Bühne (2004, 2009) und Opernwelt (2005, 2009, 2010) als Regisseur des Jahres bzw. Uraufführung des Jahres nominiert. Im Jahr 2014 wurden NOVOFLOT mit dem George Tabori Preis ausgezeichnet. 

ZURÜCK